Fliegen in Iquique

 

grafik_inca grafik_inca Auch wenn es heute nicht mehr so aussieht: Die gesamte Küstenstraße war einst Teil des Inka-Weges. Heute ist sie meistenteils durch die Panamericana, oder durch andere moderne Straßen ersetzt und es erinnert nichts mehr an ihre königliche Vergangenheit. An der Nordküste liegt das grösste Fluggebiet Chiles: Iquique. Lange Flüge am Strand und über der Stadt, Streckenflüge von über 100 km sind möglich. Fliegbar das ganze Jahr über, teils thermisch, teils dynamisch durch den Seewind. Zum Starten wird es während der Mittagszeit meist zu windig, weswegen die meisten Flieger morgens und spätnachmittags unterwegs sind. Ganz im Gegensatz zu talgeschützten Startplätzen im Gebirge geben hier die Lokalpiloten die einfache Regel: Wenn der Wind nicht zu stark ist zum Starten, ist er auch nicht zu stark zum Fliegen.

Startplatz Alto Hospicio, bereits als Gleitschirmplatz ausgeschildert. Busse alle 10 min. Landung am Strand oder Top oder am neuen Flugzentrum, das der Schweizer Phillip Maltry hier aufbaut. Südlich der Stadt gibt es eine Reihe weiterer Startplätze.

Hilfreiche emails:
Phillip Maltry, Iquique:   altazor@entelchile.net

 

 

 

Startplatz Alto Hospicio

 

 

 

 

 

 

----------------------------------------------- Mit dem Gleitschirm über den Inka-Straßen -----------------------------------------------