Quito, Stadt und Menschen

 

Don Enrique, mein hervorragender Quetchua (oder Quichua) Lehrer an seinem Lieblingsort: sein Zitronengarten in Jatun Pampa ( =auf spanisch Llano Grande = weite Ebene) noerdlich von Quito, 200 m tiefer gelegen, wärmer und trockener. Unkrautjäten, Schaufeln und Bewässern dort mit ihm war, alle Bergsteigerei vergessend, fast meine schönste Zeit.

 

So friedlich fängt alles an: meine vielgeliebte ecuadorianische Gastfamilie, mit Stürmerstar Josue in der Mitte. Er muss incognito hier leben, da Real Madrid ihn sonst nicht mehr in die Schule lassen wuerde.

 

Jorgito, begeisterter Gleitschirmler, obwohl ihm immer das Geld fehlt. Träumte davon, Akro-Pilot zu werden. Inzwischen ein hervorragender Flieger, der gerne Touristen verborgene Winkel Ecuadors zeigt. Hier auf dem Weg zum Rumiñahui, im Hintergrund der Cotopaxi. Jorge Mora Araña, georgedepor@yahoo.es

 

DEDler Kai, auf unserer gemeinsamen Flugbergtour zum Corazon. Ich lande spaeter im Baum und er macht sich schreckliche Sorgen.

 

Rafael (Baños) auf dem Gipfel des Chimborazo.

 

 

 

----------------------------------------------- Mit dem Gleitschirm über den Inka-Straßen -----------------------------------------------