grafik_chavin grafik_nazca

Mit dem Gleitschirm über den Inka-Straßen

Ecuadors, Perus und Boliviens


  

"Imakuna rikunallata kana kushkaka jawapachakunay, imashinachu imakuna mana rikuyta ushanchic."

Fluggebiets-Karte

Der Gedanke der Reise entsprach wie so oft einem Kinderwunsch: Die alten Straßen der Inkas (bzw. ihrer kulturellen Vorgänger) im Fluge zu besuchen, vom Äquator bei Quito bis nach Chile den Wegen Huayna Capacs, Pedro de Ciezas, Alexander von Humboldts oder Victor von Hagens folgend. Wirklich mit dem Gleitschirm Inkastraße abgeflogen habe ich nur an ein paar einzelnen ausgewählten Orten. Dazwischen lagen lange Wanderungen, lange Busfahrten und immer wieder Bergbesteigungen, die mit Absteigen statt Abfliegen endeten, was teilweise auch auf mein fliegerisches Vermögen zurückzuführen ist.

Dennoch war es, denke ich, ein sehr lohnenswerter Versuch.

KarteUnten eine Karte mit einem Großteil der Reise. Damit der Link für Flieger brauchbar wird, auch weil die mittleren Andenländer nicht so populär im Flugsport sind, habe ich mit entsprechendem Verweis auch Orte mitaufgenommen, wo nicht ich, sondern andere Flieger bereits unterwegs waren und Infos hinterlassen haben. Gleichermaßen, da der Sinn der Reise in erster Linie das Kennenlernen der Länder, der Menschen und ihrer Geschichte war, gibt es auch ein paar Verweise zu Nichtfliegern. Wie wohl vielen Reisenden sind mir die Hochlandbewohner mit ihrer Freundlichkeit trotz ihres harten Lebens und ihrer liebenswürdigen Starrköpfigkeit in vielen Begegnungen sehr ans Herz gewachsen.

Insgesamt wurde während der Tour per Gleitschirmtrekking dreimal ein Teil des Andenhauptkammes überquert. Einmal bei Huancabamba, nahe der Grenze Ecuador/Peru, im Gebiet der magischen Lagunen von Sapalache (zu Fuß abwärts bei heftigem Wind und Regen), dann im Santatal eine bei Nichtfliegern recht bekannte Durchschreitung der Cordillera Blanca, mit Flug zum Tempel von Chavin, der ältesten großen Tempelanlage Perus und dann ein drittes Mal beim Flug von Bolivien nach Chile vom Vulkan Licancabur, mit 5920 m der höchste Startplatz der Reise.

Meistenteils war ich solito unterwegs, auch wenn ich, falls es sich ergab, immer gerne mit einheimischen oder anderen reisenden Piloten geflogen bin. Einstweiligen Abschluss des Ganzen bildeten die Versuche des Fliegens mit Kondoren im Colca-Tal. Kommentare zur Karte und Ergänzungen sind jederzeit gerne gesehen, email s.u.


grafik_moche



"Bist du erst einmal geflogen, wirst du fürderhin auf der Erde spazieren den Blick himmelwärts gewandt, denn dort bist du gewesen und nach dort verlangt es dich zurückzukehren."
Leonardo da Vinci




Das Inkastra▀ensystem
  (Wikipedia)
picture
Eroberungsweg
Francisco Pizarro
picture
Reiseweg
Alexander von Humboldt
picture
Triangulation Ekuadors
Charles De la Condamine
picture
Die Karten meiner Reise:
Russ. topograph. Karte Ekuador
picture
picture

Artikel im South American Explorer (PDF)

Bücher, Karten und meine Reiseausrüstung

Kosmologie der Inka (PDF)

Zu meiner Homepage

grafik_nazca

Contact: higobreitenbach@arcor.de

Feb. 2004, Last modified: Dec. 2013