Cajamarca

 
grafik_moche grafik_space Cajamarca ist eine der Schicksalsstädte der Indios. Hier haben die zweiundsechzig Reiter und einhundertundsechs Soldaten Pizarros das geschätzt zehntausendköpfige Inkaheer von Atahualpa in ein paar Stunden komplett niedergemetzelt und einen ganzen Kontinent verändert. Wenn man hier allerdings heute den Namen Pizarro erwähnt, denken alle nur an Claudio Pizarro, den Mannschaftskapitän der zur Zeit ziemlich guten peruanischen Nationalelf, der als Profi bei Bayern München spielt, was mir immer sehr hilft, wenn mich jemand fragt, woher ich komme. Bayern T-Shirts sind dementsprechend sehr beliebt hier.

Bei Cumbemayo (= Wassergipfel), einem sehr kunstvoll angelegten Prä-Inka Aquäduct von insgesamt 8 km Länge, liegen mehrere Hügel mit freien Hängen Richtung Cajamarca für einen möglichen Gleitschirmflug. Auf einem wartete ich einen Nachmittag lang, Wind jedoch zu stark für einen Start und die Hänge sehr wenig geneigt. Besserer Ort zum Fliegen in dieser Gegend eventuell Cajabamba 100 km weiter südlich mit hohen Felswänden.

 

 

Möglicher Startplatz auf 3700 m

 

 

Cumbemayo

 

 

           

Gassen von Cajamarca

(Illustration: Guaman Poma, Nueva corónica y buen gobierno (1615), Cajamarca, La muerte de Atahuallpa)

 


----------------------------------------------- Mit dem Gleitschirm über den Inka-Straßen -----------------------------------------------