Gleitschirmquerung der Cordillera Blanca
zum Tempel von Chavin

grafik_chavin grafik_space

 

 

Östlich und westlich der Cordillera Blanca zog je ein Arm der alten Inkastraße entlang, das Santa-Tal und das Mosna-Tal hinauf. Beide waren schon weit vor der Inkazeit verbunden durch eine Querstraße über einen Pass der zu dem Tempel von Chavin führte. Die Chavin-Kultur zählt zu den ältesten und rätselhaftesten Kulturen des alten, vorinkaischen Perus. Viel verdanken wir dem hervorragenden einheimischen Archäologen Julio Tello, dass ihre Kunstwerke überhaupt ans Licht traten.

 

 

Viel Sonne, viel Grün, Beginn des Weges bei Olleros auf 3450 m im Santatal, den Río Negro hinauf.

 

Weiter oben wird der Río Negro umbenannt in Quebrada Uquián, (quetch.: das graubraune Flusstal). In dem klaren Wasser des Flusses suche ich mit Auge und Angel vergeblich nach Fischen. Hier eine Verzweigung, wo sich mein Weg mit meinem zeitweiligen Begleiter und seinem Esel trennt, er geht nach rechts zu seiner Ichu-Gras Huette, waehrend der Weg zum Pass das linke Tal entlangfuehrt.

 

Erstes Nachtlager. Das kalte Hagelgewitter kündigt sich bereits in den Wolken an. Es ist Ende September, die Regenzeit naht. Ein kleiner Junge kommt und bettelt um Zahnpasta. Eigentlich mag ich Betteln bei Kindern nicht sehr, da es oft mehr von Gewohnheit denn von Not zeugt, da hier immer wieder Touristen vorbeikommen... aber Zahnpasta?... er trollt sich sehr zufrieden über die Hälfte meiner Tube von dannen zurück zu seiner Ichu-Gras Hütte.

 

Den Weg hinauf zum Pass am nächsten Morgen gehe ich mit Zacharias und seiner Lamaherde. Er treibt sie von Olleros alle paar Tage zum Grasen nach oben. Er selbst kehrt bald um, denn die schlauen Lamas kennen den Weg bereits, und ich brauche ihnen nur zu folgen.

 

Der Pass Yanashallash (yana = schwarz, shalla = Laubwerk). Direkt am Pass auf 4700 m ein guter Startplatz und angenehmer Wind von vorn. Ein Prä-Inka-Pass, der seit dreitausend Jahren bereits begangen wird.

 

...und man fliegt tatsächlich einmal Inka-Strasse ab...

 

Blick zurück nach dem ersten Flug, 500 m weiter unten.

 

Auf der Suche nach einem zweiten Startplatz: das Dorf Lanchan.

 

Einige ziemlich betrunkene aber sehr freundliche Gestalten tanzen, mit Masken und Kronen geschmückt, nach Pauke und Quena, eine helle gerade Flöte aus Holz oder Bambus. Sie geben keine Ruhe, bis ich auch ein halbe Stunde lang mitgetanzt habe. Im Hintergrund rechts, der Nevado Huantsán (6395 m).

 

Blick ins Mosna-Tal

Endlich ein zweiter Startplatz, obwohl ich zunächst noch eine Stunde lang mit Sägen und Dornbuschausrupfen beschäftigt bin. Unten der Tempel von Chavin (1000 - 200 v. Chr., 3150 m). Start neun Uhr morgens, mit der ersten brauchbaren Thermik, da ich mir nicht sicher war, wie ruhig der Taleinschnitt später sein wird. Nachmittags zieht der Wind schon früh von der kalten Ostseite der Cordillera Blanca her abwärts. Der imposantere Teil des Tempels ist von oben nicht zu sehen: Die labyrinthartigen Innenräume unter der Erde, mit einer grossen alten Stele (Steintotemsäule) im Zentrum.

Landung auf dem Vorplatz des Tempels.

 

La cabeza clava, ein Wahrzeichen Perus.

grafik_moche grafik_space

Genau betrachtet ist dieser Schädel eine Mischung aus Schlange, Jaguar und Mensch. Wie kommt es, dass die größte alte Kultur des Hochlandes ausgerechnet einen Jaguar als Götterwesen verehrt, wo hier auch vor hunderten von Jahren wohl kaum einer gelebt haben mag? Was bedeutet der riesige 5 m hohe Obelisk mit Tierkopf, der im tiefen Inneren unter der Erde gen Himmel blickt und nur über ein Labyrinth von Gängen erreichbar ist? Was zeigt die Raimondi-Stele? Neben den Mochica bei Trujillo hat mich diese Gegend bei weitem am meisten fasziniert von all den kunstreichen Kulturen die einem in Peru begegnen. Ein wenig mehr zur Bedeutung von Chavin im Artikel über Inka-Kosmologie

 

----------------------------- Mit dem Gleitschirm über den Inka-Straßen -----------------------------