Flüge am Titicacasee I

 

grafik_inca grafik_inca Der 3850 m hoch gelegene Titicacasee, in dessen Nähe Tiahuanaco- und Inka-Kultur ihren Anfang nahmen, ist zwar nicht viel tiefer, dafür aber 13 mal so gross wie unser heimischer Bodensee, was ihn zum grössten See Südamerikas macht. Diese grosse Wasserfläche sorgt, im Kontrast zur sonstigen weiten Hochebene mit ihren vielen Windrichtungswechseln, für einen gleichmässigen Wind, wodurch sich eine wunderschöne Fluggegend ergibt. Meine Flugversuche beschränkten sich auf den Cerro Atoja bei Puno und den Antennenhügel von Copacabana auf der bolivianischen Seite. Weitere potentielle Flugberge sind die Hügel in der Nähe des Dorfes Juli oder der Cerro Capilla (4810 m) im Süden des Sees.

 

Startplatz Cerro Atoja, nahe bei Puno auf 4300 m.

 

Flug am Titicacasee

 

Landung direkt am Seeufer. Die Einheimischen kommen im Gegensatz zu meinen bisherigen Flügen nur sehr, sehr zögerlich nach der Landung zur Begrüssung herbei. Erst als zwei alte Frauen dazukommen und lachend tausend Fragen stellen gewinnen auch die anderen mehr Zutrauen.

 

Fiesta in Puno

       

 

       

 

       

 

----------------------------------------------- Mit dem Gleitschirm über den Inka-Straßen -----------------------------------------------